[DIY]: Pinseltasche/Pinselrolle ohne Nähmaschine

     Ich bin ja seit etwas mehr als einer Woche in Hamburg bei meinen Eltern, weshalb ich mir vor 1, 2 Wochen überlegt habe, wie ich meine Pinsel am besten von Berlin nach Hamburg transportiere. Ich hatte nicht sonderlich Lust, jeden Pinsel einzeln zu verpacken und auch keine Nähmaschine hier zur Hand, um mir kurzerhand eine Tasche zu nähen, weshalb ich auf diese Idee kam.


     Was ich verwendet habe:
* Antirutsch-Unterlage (ca. 75cm), 1€
* Gummiband/Gummizug (ca. 2m, Breite ist individuell wählbar), 1€
* Sekundenkleber, 1€


     Materialsuche:
Ich hatte mir einige Gedanken zu dem Thema gemacht und wollte zunächst ein Platzset kaufen, was ich für meine Pinselrolle vorsah. So hielt ich in einigen Geschäften Ausschau danach, wurde bei KIK fündig, fand's aber nicht ansprechend für meine Pinselrolle, weshalb ich meinen Plan umschiss und nach einer Alternative suchte. Im selben Laden lachte mich dann die Antirutsch-Unterlage an. Im ersten Moment kam sie mir irgendwie instabil vor und ich konnte sie mir nicht wirklich als Grundmaterial einer Pinselrolle vorstellen. Ich dachte mir aber, in der Not frisst der Teufel fliegen und das ist besser als gar nichts. So wanderte die ARU in mein Körbchen. Schnell fand ich auch Sekundenkleber, kaufte beide Produkte und huschte zu TEDI, wo ich einen Gummizug kaufte.


     Vorbereitung:
Zuhause angekommen suchte ich alles zusammen, was ich für meine Bastelstunde brauchte (Schere, stabile Unterlage, Messer, die gewünschten Pinsel und andere Utensilien). Ich breitete die Antirutsch-Unterlage auf meinem Tisch aus und legte mir die einzelnen Komponenten so zusammen, wie ich sie gern in meiner Pinselrolle hätte und schnitt den überschüssigen Rest (ca. die Hälfte der 1,5m langen Antirutsch-Unterlage) sorgfältig ab.
Achtet bitte darauf, dass Ihr genug Platz zwischen den einzelnen Pinseln lasst und auch am Anfang und Ende der Pinselrolle ca. 2 cm, um den Gummizug mit Hilfe des Sekundenklebers von außen zu befestigen.


     Step by step:
Ihr setzt den ersten Schnitt ca. 2 cm vom Rand und recht mittig (die Höhe bzw. die Mitte der Pinselrolle bestimmt der längste Pinsel Eurer Sammlung; lasst ca. jeweils 3cm zwischen Rand und längstem Pinsel, damit die Pinselrolle nicht zu kurz aber auch nicht zu lang wird), fedelt den Gummizug in den Schlitz und befestigt Diesen mit Sekundenkleber auf der Außenseite Eurer Pinselrolle. Seid da bitte vorsichtig. Nicht, dass Ihr dann im Nachhinein Finger, Tisch und Weiteres zusammenklebt (deshalb auch die Unterlage). Nach diesem Schritt legt Ihr Euren ersten Pinsel nochmals an und messt die Stiel-Breite, um den nächsten Schnitt zu setzen. Hierbei beachtet bitte, dass ihr wirklich die Breite des Pinsels nehmt und da nicht spart oder zu großzügig in Bezug auf die Breite seid. Wenn Ihr den nächsten Schnitt gesetzt habt, fedelt Ihr den Gummizug durch den nächsten Schnitt.
So sieht es von außen betrachtet aus. Ich habe versucht, so sorgfältig wie möglich zu arbeiten, damit ich am Ende auch ein umso besseres Ergebnis erzielen kann. 
Wenn Ihr diesen Schritt befolgt habt, fedelt Ihr Euren Pinsel in die durch die Schnitte erzeugte Schlaufe. Versucht da, den Pinsel so fest wie möglich in der Schlaufe zu haben, damit später keiner der Pinsel zu lose fixiert ist. So macht Ihr es mit jedem Pinsel, Stift und den anderen Utensilien.
 Ich habe mich entschieden, nicht jeden Pinsel in die selbe Richtung schauen zu lassen, um zum Einen Platz zu sparen - ich will ja keine 2m-Pinseltasche :) - und zum Anderen, die Pinselhaare vor Schäden durch das Rein- und Rausziehen zu schützen.
 Die Schlaufengröße habe ich immer mit einem Messer angepasst. Achtet darauf, dass die Schlaufen wirklich groß genug sind, damit das gewünschte Utensil hineinpasst, aber auch klein genug, damit es nicht zu locker in der Schlaufe sitzt. Achtet auch darauf, dass Ihr sorgfältig und vorsichtig arbeitet, da das Material bei zu starkem Ziehen zum Beispiel sehr schnell reißen kann. Und das wollen wir ja nicht ;). Wenn Ihr das letzte Utensil verstaut habt, kontrolliert Ihr nochmals alle Schlaufen und bessert, falls notwendig, die ein oder Andere aus, damit alles perfekt sitzt. Wenn das geschafft ist, wiederholt Ihr den ersten Schritt (Gummizug, ca. 2cm breit, von außen mit Sekundenkleber befestigen) auf der anderen Seite Eurer Pinselrolle. Ich würde den Gummizug nicht vorher abschneiden, da der Rest gut verwendet werden kann, um die Pinselrolle während des Transports oder der Aufbewahrung stabil in ihrer Form zu behalten.
 Hier seht Ihr alle Utensilien, die ich in meiner Pinselrolle verstaut habe. Dazu gehören natürlich meine Pinsel, aber auch Augenbrauenstifte, 1 Kajal, 1 Lipliner, 1 Highlighter-Stick, 1 Concealer, 1 Eyeliner, 1 Mascara, 1 Pinzette und mein DUO Adhesive.
 Um die Größe der Pinselrolle anzupassen (die Antirutsch-Unterlage hatte eine Breite von 30cm, die mir definitiv zu groß war, da mein längster Pinsel ca. 18cm lang war!), setzt Ihr das Brett/die Unterlage an die Linie, die Ihr für das Ende Eurer Pinselrolle anpeilt und schneidet so gerade wie möglich an dem Brett/der Unterlage entlang. So benötigt Ihr kein Lineal oder andere Hilfsmittel und habt dennoch einen schönen, geraden Schnitt. Und ja, mir ist es mit der Methode geglückt :)!
 Nun habt Ihr sowohl die richtige Höhe, als auch Breite für Eure Pinselrolle. Rollt Eure Pinselrolle (oO) nun vorsichtig ein und Ihr erhaltet folgendes Ergebnis:
 Zuvor sagte ich ja, dass Ihr den Rest des Gummizuges auch gut als Fixierung der Rolle verwenden könnt, indem Ihr diese einfach mehrmals um die Pinselrolle wickelt und das Ende dann in eine der dadurch entstandenen Schlaufen steckt.

     Ich habe mir vorgenommen, meine Pinselrolle noch zu veredeln und zu verzieren, was ich aber gemütlich und ohne Stress in Hamburg tun werde. Dazu wird es dann auch einen separaten Beitrag geben.


     Wenn Ihr weitere Ideen, Anregungen oder Sonstiges habt, dann lasst es mich wissen! Ich würd' mich auch sehr über Feedback freuen, wenn es Jemand von Euch nachbastelt. 


<3

Kommentare:

  1. Verdammt...das ist ne gute Idee :)

    Knutscha
    Miri~

    AntwortenLöschen
  2. Die Idee ist einfach klasse und die sieht richtig toll aus :-)
    Lg

    AntwortenLöschen
  3. also hätte ich nicht schon eine pinselrolle würde ich das glaube ich sofort nachbauen. nur vllt mit einem anderen material als der antirutschmatte. super idee! find ich richtig gut!

    lg
    Feary (fearless-art.blogspot.com)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte ja auch ursprünglich vor, die Pinselrolle aus einem Platzset zu basteln, fand aber leider nichts Passendes vor Ort, weshalb ich die Antirutsch-Matte nahm. In der Not frisst der Teufel bekanntlich Fliegen ;).

      <3

      Löschen
  4. DANKE DANKE DANKE für diesen Post! :)
    Werde ich dir nachmachen hehe
    Wundervoller Post- hast alles gut erklärt

    Liebst, http://dilanergul.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  5. was für eine coole Idee! Ich benutze immer zur Aufbewahrung meiner geliebten Pinsel ne Tasse :D und wenn ich unterwegs bin, brauche ich eh nur meine Standardpinsel, die noch in meine Schminktasche passen :)

    AntwortenLöschen
  6. Simpel und doch so genial, da waer ich ja nie draufgekommen!
    Viele Pinsel hab ich ja nicht, war aber schon hart am überlegen wie ich die im nächsten Urlaub transportieren soll, da ich keine passende Hülle finds...
    Danke für die Idee. Ich glaub da werd ich mich demnächst auch mal dran versuchen :)

    Liebste Grüße, Ann-Cathérine

    AntwortenLöschen
  7. o.O Wow... mensch, das ist ja mal eine absolute Hammer-Idee... und auch die Umsetzung gefällt mir richtig gut. Hast Du wirklich gut hinbekommen... Auf Ideen kommst Du... lobenswert... Ich würde später gern noch die veredelte Version sehen. Bin neugierig...

    Ich hab verdammt viele Pinsel und immer noch der Meinung, dass mir noch bestimmte Pinsel fehlen. Pinseltaschen habe ich zwei Stück... eine von Benefit und eine von essence

    Liebst,
    Annie von ♥ Annies Beauty House ♥

    AntwortenLöschen

Kommentieren ohne Captcha!
Ich freue mich über jeden Eurer Kommentare.. ♥